Zu Gast bei den Ludwigshafener Personalgesprächen

Letzte Woche hatte ich das Vergnügen, zu Gast bei den Ludwigshafener Personalgesprächen zu sein. Gastgeberin Frau Prof. Dr. Rump lieferte sich ein spannendes und unterhaltsames „Duell“ mit ihrem Gast Martin Gaedt

Im „HR-Mambo“ hatten beide Teilnehmer auf der Bühne je 4 Minuten Zeit, ihre Meinung zu den Begriffen „Musterbruch“, „DNA“, „work-life-balance“ und „Generation Y / Z“ mit dem Publikum zu teilen.

Während Herr Gaedt sehr anschaulich mit unterschiedlichen Duplofiguren und Tieren die DNA unterschiedlicher Unternehmen zu einem Cocktail mixte, stimmt Frau Prof. Dr. Rump alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehr nachdenklich mit ihrer Definition von „work-life-balance“ und der dahinterstehenden Frage, ob sie selbst noch in dem bisherigen Tempo bis zur Rente arbeiten könne und wolle.

Wie die Generationen künftig miteinander arbeiten können, kommentierte eine Zuschauerin aus der Generation Z, die der Meinung war, dass die Sprache sowie die Interessen der Generationen sehr unterschiedlich sind. Sie appellierte an die ältere Generation sich auch mit den Themen der Jüngeren auseinander zu setzen:
„Man muss nicht immer über Donald Trump oder den G8 Gipfel sprechen; man kann auch einfach mal über Mode reden.“ Dies war zwar ein amüsanter Beitrag; stärkte jedoch nicht mein Vertrauen in die kommende Generation. Ich hoffe, dass die in den Medien häufig verbreitete Meinung über die Generation y und Z nur bedingt stimmen; andernfalls nimmt der Fachkräftemangel sicherlich rasant zu.

Das könnte auch gefallen